Dialogplattform BVRE Im Rahmen des "Red Square Festival" (Dekabristen e.V.)

Raum: KULTURFABRIK Moabit

Lehrter Straße 35, 10557 Berlin

Zeit: 12. Mai 2018, 17.00-18.30 Uhr 

 

• Oleg Friesen, Blogger (Hamburg): https://www.facebook.com/RDgegenAfD/
• Medina Schaubert, Vision e.V., CDU Berlin Marzahn-Hellersdorf
• Alexej Boris, Kabarettist (Stuttgart)  http://www.boris-und-konsorten.de/alexej-boris/ 
• Victor Ostrovsky, Bundesverband russischsprachiger Eltern


Moderation: Victor Ostrovsky, Bundesverband russischsprachiger Eltern (BVRE e.V.)

In Deutschland sind etwa 3% aller Wahlberechtigten Einwanderer aus der ehemaligen UdSSR - und damit die größte Gruppe unter den Wählern mit Migrationshintergrund. Bei den meisten handelt es sich um Russlanddeutsche sowie Einwanderer jüdischer Herkunft. Einen kleineren Anteil bilden Arbeitsmigranten und Familienmitglieder deutscher Bürger.  

Bisher bestand die Annahme, dass die Russischsprachigen zu konservativen Ideologien tendieren.  Sie wählten bis vor kurzem christlich-demokratisch oder waren überhaupt politikfern.  

Mit der Einreiseerlaubnis für hunderttausende Asylsuchende unter anderem aus Syrien, Irak, Afghanistan traf Kanzlerin Merkel 2015 eine für konservative Politiker beispiellose Entscheidung.  Diese Entscheidung wurde von den konservativ-nationalistischen Kräften scharf kritisiert und verstärkte die Position der AfD. Im September 2017 erhielt die AfD 12,6% der Wählerstimmen und 94 Bundestagsmandate. Zwei AfD-Abgeordnete sind Russlanddeutsche. Nach Schätzungen erhielt die AfD unter Russischsprachigen prozentual mehr Stimmen als unter der gesamten Wählerschaft. 

War das eine Protestwahl oder unterstützen viele Russischsprachige die Ideologie der AfD? Wie politisiert sind die Russischsprachigen? Und was hat sich in dieser Hinsicht seit der Wahl geändert?  

Die Diskussion findet im Rahmen des Programmes "Dialogplattform BVRE" statt.

Zurück