Die Projektabschlusstagung des Projektes „Familie und Suchtprävention“ am 29.05.19 in Berlin

Das Projekt „Familie und Suchtprävention“ setzt zum Endspurt an. Der Bundesverband russischsprachiger Eltern e.V. führt bereits seit zwei Jahren erfolgreiche deutschlandweite Arbeit im Rahmen dieses Projektes durch. Vor einer Woche, am 29. Mai 2019 fand in Berlin, in Räumlichkeiten des Deutschen Guttempler Ordens (bundesweite Organisation, die sich seit Jahrzehnten mit Themen „Selbsthilfe bei Alkohol- und Drogensucht“ intensiv beschäftigt) die Projektabschlusstagung statt.

Wir durften unter Rednerinnen und Redner prominente Gäste begrüßen:

Frau Gaby Kirschbaum (Leiterin des Referats Sucht und Drogen, Bundesministerium für Gesundheit), Herrn Wolfgang Jas (Bezirksamt Neukölln von Berlin, Abteilung Jugend und Gesundheit), Frau Prof. em. Dr. U. Boos-Nünning, Herrn Ramazan Salman (Leiter des Ethno-Medizinischen Zentrums, Hannover), Frau Olga Kumann-Eisen (Sozialpädagogin bei Drobs Hannover - Fachstelle für Sucht und Suchtprävention), Herrn Sergiu Grimalschi (Referent für Migrationsarbeit bei Berliner-Aidshilfe e.V.), Herrn Alexander Delphinov (Journalist, Autor).

Die Projektergebnisse in Zahlen und Fakten sowie die Beobachtungen der zweijährigen bundesweiten Arbeit stellte in ihrer Kurzpräsentation die Projektleiterin Frau Ekaterina Swarzewitsch vor. Über die Bedeutung des Projektes im Rahmen der gesamten Tätigkeit des Bundesverbandes berichtete der Geschäftsführer des BVRE e.V. Herr Wladimir Weinberg. Über die Besonderheiten der praktischen Arbeit berichteten auf der Bühne der Projektbildungsreferent Herr Michail Dubrovskij und Multiplikatorinnen und Multiplikatoren – der eigentliche Projektkern, diejenigen Ehrenamtlichen, die im Projekt geschult und in ihrer lokalen Arbeit unterstützt wurden. Sie werden auch weiter, nach dem Projektschluss am 31.07.2019, russischsprachige Eltern und Familienangehörige mit Informationsbedarf über Sucht und Drogen oder mit einem Suchtfall in der Familie deutschlandweit über Angebote der deutschen Suchthilfe informieren.

Insgesamt wurden ca. 40 Multiplikatoren und Multiplikatorinnen qualifiziert, sie stammen aus 9 Bundesländer und sind bereits in ihren Städten und Kommunen aktiv.

Nähere Informationen über das Projekt finden Sie in unserem Flyer.

Das Tagungsprogramm ist hier zu sichten.

Die anstehenden lokalen Veranstaltungen werden in Kürze in Darmstadt, Cloppenburg, Hamburg, Worms, Germersheim, Chemnitz, Dresden und im Umkreis von Warendorf durchgeführt.

Zurück