Simulations-Workshop zum Thema Suchtprävention

Am 17.02.2017 wurde in Köln ein Simulations-Workshop zum Thema „Drogen und Abhängigkeit: Kultursensible Informations- und Präventionsangebote für russischsprachige Eltern und Familienangehörige zur Erweiterung der Angebote der Suchtprävention und der Verkürzung des Zugangs in das deutsche Suchthilfesystem“ durchgeführt. Die Veranstaltung wurde finanziert vom Bundesministerium für Gesundheit.

Ziel der Veranstaltung war es, herauszufinden, ob über die entwickelte Projektidee, die Erreichbarkeit von Eltern gesichert werden kann und ob die Qualifizierung von Multiplikatoren und die Durchführung von Informationsveranstaltungen für Eltern zum Thema Sucht und Abhängigkeit, wirklich das Interesse der Zielgruppe der russischsprachigen Migranten trifft und sie für die Teilnahme erreichbar sind.

Am Simulationsworkshop haben die Vertreter der Mitgliedsorganisationen aus verschiedenen Bundesländern, betroffene Eltern und weitere Interessenten, die sich mit dem Thema Suchtprävention beschäftigen, teilgenommen. Zu den Ehrengesten der Veranstaltung zählten Prof. Dr. Boos-Nünning, Professorin für Migrationspädagogik an der Universität Essen, Frau Kirschbaum, Leiterin des Referates „Drogen und Suchtmittelmissbrauch“ im Bundesministerium für Gesundheit und Frau Spohn, Referat ZMV I 1, Bundesverwaltungsamt.

Im Laufe des Seminars wurde der Wunsch der Teilnehmer deutlich sich an dem Präventionsprojekt aktiv zu beteiligen. Ausführlich wurden folgende Themen besprochen:

1. Welche Fragen und Bedarfe haben Eltern und Familienmitglieder zum Thema Sucht und Abhängigkeit?


2. Wie müssen lokale Informationsveranstaltungen gestaltet werden, damit sie bei der Zielgruppe der Eltern und Familienangehörigen auf Interesse stoßen? (Inhalte, Ort, Zeit...)


3. Welche Stolpersteine werden bei der Erreichbarkeit der Eltern/Familienangehörigen und der Moderatoren gesehen? 

Außerdem wurden mögliche Zielgruppen des Projektes, sowie der Inhalt der künftigen Seminare und mögliche Herausforderungen Besprochen. Über die Notwendigkeit eines solchen Projektes waren die Teilnehmenden jedoch einig.

Für den Bundesverband russischsprachiger Eltern e.V. war das die erste Veranstaltung zum Thema „Suchtprävention und Eltern“ auf der Bundesebene und markierte den Anfang der regelmäßigen und nachhaltigen Arbeit auf diesem Gebiet.

Zurück