Demenz

Der Zugang und die Inanspruchnahme vorhandener Versorgungs- und Unterstützungsstrukturen im Falle von Hilfs- und Pflegebedürftigkeit sind für ältere Zuwanderinnen und Zuwanderer und deren Angehörige vielfach noch unzureichend und ausbaufähig. Besonders problematisch stellt sich die Versorgung von Zugewanderten mit einer Demenzerkrankung dar. Ihre besondere Situation und speziellen Bedürfnisse werden bislang noch nicht angemessen in der Versorgung und Behandlung berücksichtigt. Für viele Zugewanderte kann eine Behandlung häufig nur (noch) in der Muttersprache erfolgen, da erlernte Fremdsprachenkenntnisse krankheitsbedingt schnell verloren gehen. In Deutschland fehlen jedoch noch geeignete kultursensible und muttersprachliche Therapie-, Wohn- und Versorgungskonzepte, die auf die speziellen Bedürfnisse Kranker zugeschnitten sind. Diese Familien sind folglich häufig mit der Versorgung und Betreuung ihrer Angehörigen besonders belastet.

Um der Situation pflegebedürftiger und kranker Zugewanderter gerecht zu werden, müssen kultursensible Pflegeangebote entwickelt werden, die die spezifischen Bedürfnisse der jeweiligen Gruppe berücksichtigen – dafür setzen wir – der BVRE und unsere Mitgliederorganisationen – uns bundesweit ein.

Angebote der MitgliederAngebote des BVRE

NASCH DOM - ein Projekt zur Verbesserung der Versorgung russischsprachiger Demenzkranker