Gesundheit

Klassische Präventions- oder Hilfsangebote werden bisher von russischsprachigen Jugendlichen und Erwachsenen kaum oder gar nicht in Anspruch genommen. Dies gilt grundsätzlich im Gesundheitsbereich.

Um die Zielgruppe bedarfsgerecht und nachhaltig zu erreichen müssen lokale und niedrigschwellige Angebote für Angehörige (Familienangehörige, Partner, Freunde) entwickelt, umgesetzt und kultursensible Multiplikatoren aus der russischsprachigen Community qualifiziert werden. Dafür setzt sich der BVRE und unsere Mitgliedsorganisationen ein: Zusatzangebote schaffen, die ergänzend zu den bestehenden Strukturen wirken und in diese hineinwirken, um so einen unterschiedslosen Zugang zu Präventions- und Gesundheitsdienstleistungen ermöglichen.

Suchtprävention

Gewalt oder der Konsum von legalen und illegalen Drogen inkl. Glücksspiel ist bei russischsprachigen Jugendlichen und Erwachsenen ebenso verbreitet wie unter Einheimischen. Viele der klassischen Präventions- oder Hilfsangebote werden aktuell jedoch aufgrund hoher Zugangsbarrieren von Russischsprachigen kaum oder gar nicht in Anspruch genommen. Diese Barrieren haben meist strukturellen Charakter und liegen zum Beispiel in Vorbehalten und fehlendem Hintergrundwissen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Betroffenen.
Der Konsum von Suchtmitteln entsteht häufig als Reaktion auf stark belastende Lebensereignisse wie etwa der Migration. Jedoch ist der Informationsstand über Wirkungsweisen legaler und illegaler Suchtmittel sowie Glücksspiel vielfach noch unzureichend. Psychische Erkrankungen oder Abhängigkeiten werden von Betroffenen und Angehörigen häufig als moralisches und individuelles Versagen und nicht als Krankheit aufgrund langanhaltender Stress- und Belastungssituationen angesehen.

Wir als BVRE und unsere Mitgliederorganisationen setzen uns für bedarfsgerechte, lokale und niedrigschwellige Angebote für diese Zielgruppe ein. Durch die Entwicklung kultursensibler Lösungsansätze sollen Voraussetzungen geschaffen werden, um langfristig mit allen wichtigen Schnittstellenpartnern vor Ort im Bereich der Gesundheitsvorsorge, Bildung, Elternarbeit, Jugendarbeit, politischen Bildung und psychosozialen Hilfe zusammenzuarbeiten und so das lokale Hilfsangebot zu erweitern.

Деменция

В то время, когда тема деменции в немецком обществе популяризировалась, для пожилых мигрантов и их родственников она остаётся закрытой. Языковой барьер и недостаток информации о существующих структурах в системе здравоохранения или в социальном страховании усложняют доступ этих людей к возможностям помощи. Ввиду того, что мигранты, страдающие деменцией, теряют навыки и знания немецкого языка и становятся зависимыми от диагностики, терапии и ухода на родном языке, традиционные предложения по уходу в Германии мало чем могут им помочь.

Учитывая вышеприведённые аргументы организации СРРГ выступают в роли соединяющего звена между страдающими деменцией мигрантами и структурами помощи при деменции со стороны государства и здравоохранения.